25.04.2018, Tübingen
Sympathisches Auftreten, freundliche Ausstrahlung und höfliches Verhalten

Achtklässler im Raum Tübingen erarbeiten beim „Berufswahlkompass Metall“, wie sie einen positiven Eindruck im Betrieb hinterlassen.

30 Schüler und Schülerinnen aus den 8. Klassen der Geschwister-Scholl-Schule und Gemeinschaftsschule West in Tübingen, sowie der Friedrich-List Gemeinschaftsschule in Mössingen nahmen im Rahmen des freiwilligen berufsvorbereitenden Projektes „Berufswahlkompass Metall“ an dem Seminar „Knigge – positiv auffallen“ teil.

 

Gute Umgangs- und angepasste Verhaltensformen sind gefragter denn je und gehören für viele Unternehmen bereits beim Einstellungsgespräch zu den Auswahlkriterien und bleiben über das gesamte Berufsleben ein Beurteilungsmaßstab.

 

Gemeinsam haben die Schüler und Schülerinnen erarbeitet, wie man sich im beruflichen Kontext verhält, um einen guten Eindruck zu hinterlassen.  „Wenn ich im Betrieb hilfsbereit bin und meine Kollegen unterstütze, wird mir auch gerne geholfen!“ meldet ein Schüler zurück. Ein anderer Schüler bestätigt, dass er: „[…] jeden im Betrieb freundlich grüßen […]“ und „[…] niemanden unaufgefordert duzen […]“ wird.

 

Getreu dem persischen Sprichwort „Höflichkeit ist ein Kapital, das den reicher macht, der es ausgibt“ haben die Kinder gelernt, dass neben beruflichem Fachwissen sympathisches Auftreten, eine freundliche Ausstrahlung und ein höfliches Verhalten ebenfalls für den beruflichen und persönlichen Erfolg wichtig sind.

 

Das Projekt „Berufswahlkompass Metall“ wird von der Bundesagentur für Arbeit und vom Verband der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg e.V., Südwestmetall gefördert.