11.10.2019, Stuttgart
5. Kongress MINT Zukunft schaffen - Was braucht gute MINT-Bildung?

Auch in diesem Jahr wurde der 5. MINT-Kongress für Lehrkräfte in Baden-Württemberg zahlreich besucht. Lehrkräfte und Interessierte konnten sich unter dem Thema: „Was braucht gute MINT-Bildung? - Strukturen, Inhalte Kompetenzen“ in Stuttgart, über verschiedene Unterrichtseinsätze und Methoden informieren und in den Workshops am Nachmittag auch im praktischen Tun ausprobieren.

„Wir müssen ein gemeinsames Verständnis dafür entwickeln, welche Kompetenzen in Zukunft gefragt sind. Darum müssen Schule und Wirtschaft eng zusammenarbeiten“, „Mit den Mitteln des Digitalpakts kommt digitale Infrastruktur an Schulen. Aber das allein ist nicht genug. Wir brauchen pädagogisch-didaktische Konzepte. Lehrkräfte können diesen Prozess begleiten“ so Stefan Küpper, Geschäftsführer bei Südwestmetall. Der Präsident des Zentrums für Schulqualität und Lehrerbildung bekräftigte dies: „Wir müssen, in Zeiten der Transformation, in einem engen Dialog mit Unternehmen und der Wissenschaft stehen.“, so Thomas Riecke-Baulecke.

 

Welche Auswirkungen die Digitalisierung auf die MINT-Bildung an Schulen von heute und morgen hat, skizzierten auch die Impulsredner am Vormittag, Herr Wolf, Leiter der technischen Ausbildung von der Firma Balluff GmbH Neuhausen a.d.F. und Schulleiter Micha Pallesche von der Ernst-Reuter-Schule Karlsruhe. Viele Lehrkräfte und Schulen sind noch nicht genügend auf die Digitalisierung vorbereitet, bzw. müssen sich die Frage stellen: Welche digitalen Kompetenzen brauchen Schüler in Zukunft? Und was heißt es für Lehrer, dass sich Fachlichkeit so schnell verändert?

 

Am Nachmittag konnten die Teilnehmenden sich in 10 verschiedenen praxisnahen Fortbildungsveranstaltungen und Workshops die Themen Digitalisierung und digitale Bildung in Schule, Strukturen, Inhalte und Kompetenzen im Unterricht vertiefen.

 

Im Anschluss an den MINT-Kongress wurde die landesweite Auszeichnung „MINT-freundliche Schule" an 46 Schulen vergeben. Zusätzlich behalten nach dreijähriger erfolgreicher MINT-Profilbildung insgesamt 75  Schulen durch eine erneute Bewerbung und Prüfung das Signet „MINT-freundliche Schule“. Zum zweiten Mal erhielten darüber hinaus 32 Schulen das Prädikat „MINT-freundliche Schule digital“.