23.10.2019, Ravensburg
Keine Angst vor der digitalen Zukunft

Beim Infotag „Innovativ. Didaktisch. Digital.“ durfte man auch in virtuelle Lernwelten eintauchen.

Steffen Kayenberg (WBS Akademie), Prof. Dr. Andreas Judt (DHBW Ravensburg), Heike Lonitz (Niederlassungsleitung BBQ Ravensburg), Dr. Carolin Bischoff (Südwestmetall), Heinz Schwager (Regionalleiter BBQ)

Die digitalisierte Arbeitswelt bietet große Chancen, stellt die Mitarbeiter von Unternehmen aber auch vor ständig neue Herausforderungen. Dass für Schule und Wirtschaft künftig mehr denn je bedarfsorientierte Bildungsangebote und modulare Lernelemente gefragt sind, in dieser Einschätzung waren sich die Experten beim Infotag „Innovativ. Didaktisch. Digital.“ einig.

 

Eingeladen in seine Ravensburger Räumlichkeiten hatte der Bildungsträger BBQ Bildung und Berufliche Qualifizierung gGmbH. Zahlreiche Vertreter von Unternehmen, Schulen, des Landratsamts, der Agentur für Arbeit, der DRV und der IHK kamen, auch um sich anhand praktischer Beispiele über die Möglichkeiten des digitalen Lernens in Schule, Ausbildung und Beruf zu informieren und auszutauschen.

 

Im Außenbereich war der Truck DISCOVER INDUSTRY platziert. Das zweistöckige Ausstellungsfahrzeug bildet eine mobile Industriewelt ab, in die man eintauchen kann. Auch verschiedene Schülergruppen nutzten am Infotag die Gelegenheit den industriellen Produktentstehungsprozess kennenzulernen.

 

„Die digitale Transformation ist in vollem Gang. Diese Gestaltungsaufgabe müssen wir mutig und offensiv annehmen“, betonte Carolin Bischoff, Geschäftsführerin des Arbeitsgeberverbands Südwestmetall, Bezirksgruppe Bodensee-Oberschwaben, in ihrem Grußwort. „Dabei kommen Bildung und Qualifizierung eine Schlüsselrolle zu“, sagt sie. Als zentrale Akteure gelte es dabei, die Lehrenden im Umgang mit digitalen Medien zu stärken und die Lehrerfortbildung zu einer agilen Personalentwicklung zu wandeln.

 

„Digitalisierung ist der Motor der Innovation“, so eine Kernaussage des Vortrags von Professor Andreas Judt, Studiengangsleiter Informatik der DHBW Ravensburg. Insbesondere müsse dazu der Mittelstand mobilisiert werden, um Deutschland weiterhin international konkurrenzfähig zu halten. Auch in Bezug auf das Arbeitsleben stünden große Veränderungen an, so Judt. Der klassische „Nine-to-Five-Job“ gehöre schon bald der Vergangenheit an“, so seine Überzeugung.“ „Home Office“ und „Remote Work“ seien die Modelle der Zukunft.

 

Ein Gebäude zu betreten, fast wie in der Realität zu lernen, zu arbeiten und zu kommunizieren, und das mit uneingeschränkten interaktiven Möglichkeiten – in diese spannende Lernumgebung führte Steffen Kayenberg von der WBS Akademie ein und machte an diesem Beispiel deutlich, dass das Trainieren in einer virtuellen 3D Welt künftig zum selbstverständlichen Bestandteil eines erfolgreichen Lernens gehören werde.

 

Die vielfältigen BBQ-Projekte zur Beratung, Bildung und beruflichen Qualifikation näher kennenzulernen, ließen sich viele Teilnehmer des Infotages nicht entgehen. Wer wollte, durfte selbst in den „WBS Learn Space 3D“ eintauchen, in die Rolle eines „Avatars“ schlüpfen, und sich dabei von vielen technischen Raffinessen wie etwa der voll integrierten Sprachkommunikation in Echtzeit begeistern lassen. Welche Rolle spielen Kleidung, Körpersprache oder Auftreten bei einem Bewerbungsgespräch?

 

Eine von zahlreichen Aufgabenstellungen der digitalen Lernplattform „Biwe eCamp“. Sie richtet sich insbesondere an junge Erwachsene auf Ausbildungsplatzsuche und wurde von Stefanie Münkel, BBQ-Projektleiterin des Berufspraktischen Jahres, präsentiert. „Wirklich eine tolle Sache und eine prima Ergänzung zum Schulunterricht“, so die Erfahrung von Abd Alazez Hdad. „Man kann herausfinden, was einen interessiert und was man beruflich machen könnte“, sagt der 19-Jährige, der seinen Berufswunsch als KFZ-Mechatroniker im festen Blick hat.