16.07.2018, Tübingen
CNC-Fräsen und Drehen – die Firma Zeltwanger öffnet ihre Türen zur Berufsorientierung für Achtklässler im Raum Tübingen

30 Schülerinnen und Schüler aus den 8. Klassen der Geschwister-Scholl-Schule, der Gemeinschaftsschule West in Tübingen, sowie der Friedrich-List Gemeinschaftsschule in Mössingen, besuchten im Rahmen des freiwilligen, berufsvorbereitenden Projektes „Berufswahlkompass Metall“ die Firma Zeltwanger Holding GmbH in Tübingen.

Empfangen wurden die Jugendlichen von A. Gottschalk (Personalerin und Ansprechpartnerin für Praktika und Ausbildungen) im Eingangsbereich der Firma. Nach einer kurzen Begehung der Firma trafen die Achtklässler auch die technischen Ausbildungsleiter, M. Kurz und P. Kaercher.

 

A. Gottschalk erkundigte sich bei den Jugendlichen, was sie denn über die Firma bereits wüssten. Richtig meldete ein Jugendlicher zurück: „Zeltwanger ist eine Gruppe von sechs eigenständigen Unternehmen in Deutschland, Tschechien und der USA und stellt Maschinenbauteile und Anlagen her.“ In dem Zusammenhang fragte M. Kurz nach: „Und mit welchen Materialien arbeiten wir hauptsächlich?“. „Mit Metall – insbesondere Aluminium, Eisen, Kupfer und Messing.“  

 

Interessiert erkundigte sich eine Teilnehmerin nach den vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten in der Firma: „Welche Berufe kann man bei Zeltwanger erlernen?“ P. Kaercher ging auf die Frage der Jugendlichen ein: „Wir bilden Industriemechaniker, Mechatroniker, Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung, Fachinformatiker für Systemintegration und sogar technische Produktdesigner […].“ A. Gottschalk ergänzte: „[…] und Industriekaufmänner […]“ aus.

 

Anschließend brachen die Jugendlichen in Kleingruppen zu einem Stationenlauf auf. An drei verschiedenen Arbeitsplätzen lernten die Achtklässler CNC-Fräsen, das Arbeiten an der Drehbank, den Aufbau einer pneumatischen Anlage und die Kontrolle der Werkzeuge kennen. Eine weitere Station beinhaltete einen klassischen Einstellungstest, an dem die Jugendlichen sich ausprobieren und erleben konnten, was in einem realen Bewerbungsprozess bei einer größeren Firma auf sie zukommen könne.

 

Am Ende des Tages meldete ein Teilnehmer zurück: „Mit so einem umfangreichen Programm habe ich gar nicht gerechnet. Ich werde mich auf jeden Fall für ein Praktikum bei der Firma Zeltwanger bewerben!“