12.12.2018, Karlsruhe
Workshop Informatik: Kryptographie – Geheimcodes schreiben

Schülerinnen der Girls'Day Akademie an der Gustav-Heinemann-Schule in Rastatt unter der Leitung von Claudia Süß-Wodtcke hatten die Möglichkeit naturwissenschaftliche Fächer am KIT einmal ganz anders kennen zu lernen.

Die Schülerinnen besuchten einen Workshop und der sie in die Grundlagen des Verschlüsselungsverfahrens einführte: Sie lernten zunächst wichtige Grundbegriffe sowie die Decodierung einfacher Zahlenfolgen. Wie die alten Römer bereits streng geheime Nachrichten vor feindlichem Zugriff schützten, demonstrierte die "Cäsar-Verschlüsselung", ein Geheimalphabet, bei dem alle Buchstaben des Standardalphabets um eine bestimmte Anzahl von Stellen verschoben werden.So codierten die Teilnehmerinnen selbst erstellte Kurztexte und decodierten im Anschluss die Botschaften der untereinander ausgetauschten Cäsarchiffrate. 

 

Wie kryptographische Verschlüsselungsverfahren arbeiten, erfuhren die Teilnehmerinnen in dem sie Codierungen, Cäsar- und Substitutionschiffren mit einem Softwaretool analysierten. Nachrichten senden, die keiner lesen kann – außer dem Absender und seinen Empfängerinnen und Empfängern? Möglich wird dies mit der Kryptographie, zum Beispiel durch ein jahrtausendealtes Verschlüsselungsverfahren, das auch in der Funktechnik im zweiten Weltkrieg eingesetzt wurde.

 

Der Kryptographie kommt aber auch heute eine besondere Bedeutung zu – so dient sie als Schutzmechanismus bei der Übertragung vertraulicher Daten im Internet, beispielsweise über E-Mails oder bei finanziellen Transaktionen.

 

Die Girls’ Day Akademie ist eine Initiative der Bundesagentur für Arbeit - Regionaldirektion Baden-Württemberg, des Verbands der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg e. V. - Südwestmetall und der BBQ Berufliche Bildung gGmbH mit dem Ziel, dass Mädchen Berufe, insbesondere naturwissenschaftliche, technische oder IT-Berufe bzw. Studiengänge kennenlernen und bei ihrer Berufs- und Studienwahl unterstützt werden.