25.04.2018, Tübingen
Genug geträumt? Dipl.-Psychologin Zuzanna Tkaczyńska erklärt Schülern wieso Träumen wichtig ist.

SchülerInnen planen innerhalb eines KooBO (Kooperative Berufsorientierung)-Projektes einen Podcast zum Thema „Träume“.

Im Zuge eines KooBO (Kooperative Berufsorientierung)-Projektes entwickeln SchülerInnen der bilingualen Gymnasialklassen der Geschwister Scholl Schule Podcasts zu unterschiedlichen, dem 4.0 Zeitgeist entsprechenden, Themen.

 

„Das erste Kriterium, wonach wir uns bei der Auswahl der Themen richten ist […] was würde ich mir gerne selber anhören wollen? Worüber will ich mehr wissen?“ erklärt ein Schüler. „Immer wieder tauschen wir uns über Ursachen, Auswirkungen und Interpretationen von Träumen aus […] da muss ein Podcast darüber entstehen“ berichtet ein Anderer.

 

Den Einstieg ins Thema erleichterte Dipl.-Psychologin Zuzanna Tkaczyńska. Als Gastdozentin erläuterte sie etliche wissenschaftliche Theorien zur tatsächlichen Funktion der Träume, die mit dem menschlichen Gehirn zu tun haben. „In den Träumen verarbeiten wir das am Tag Erlebte, was für unsere psychische Gesundheit extrem wichtig ist. Klartext - Träume unterstützen uns bei der Bewältigung emotionaler, psychischer oder sogar sozialer Stressfaktoren!“ äußert Dipl.-Psychologin Zuzanna Tkaczyńska.

 

Forscher haben in Versuchen an Schläfern nachweisen können, dass Träume eine tragende Rolle bei bestimmten Lernprozessen haben. Die Probanden lernten Orientierung in einem Labyrinth deutliche schneller, wenn sie nach dem Lernen im Schlaf von den Aufgaben träumten. „Wir werden es auch ausprobieren […] es wird spannend“ informiert eine Schülerin. „Wenn ihr mehr erfahren wollt, schaltet später einfach unseren Podcast ein“ sagt ein anderer Schüler.

 

„Fazit - Träumt schön […] danach sieht die Welt viel besser aus!“ meint Dipl.-Psychologin Zuzanna Tkaczyńska und verabschiedet ihre SchülerInnen mit neuen Erkenntnissen in den wohl verdienten freien Nachmittag.