Berufliche
Rehabilitation

In Kooperation mit den Rentenversicherungsträgern, Berufsgenossenschaften und der Agentur für Arbeit setzen wir uns seit über 25 Jahren für die berufliche Weiterbildung, Qualifizierung und Umschulung von Rehabilitanden ein. Wir arbeiten eng mit der regionalen Wirtschaft zusammen – daher finden alle unsere Angebote direkt im Betrieb statt. Jährlich begleiten wir rund 700 Rehabilitanden bei Wiedereinstieg in den Beruf.

Hilfe zur beruflichen Rehabilitation

Unsere Weiterbildungsangebote unterstützen Rehabilitanden, die aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung ihre zuletzt ausgeübte Tätigkeit nicht mehr ausüben können. Wir bieten hierfür landesweit verschiedene Qualifizierungsmaßnahmen und Umschulungsmodelle an.

Die Deutsche Rentenversicherung, die Bundesagentur für Arbeit, die Jobcenter, die Gesetzliche Unfallversicherung oder Berufsgenossenschaften finanzieren Leistungen zur beruflichen Rehabilitation oder zur Berufsförderung. Der Fachbegriff dafür lautet "Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben".

Als Rehabilitand haben Sie Anspruch auf "Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben" (LTA), z. B.

  • Leistungen zur Erhaltung oder Erlangung eines Arbeitsplatzes
  • Berufsvorbereitung
  • Leistungen zur beruflichen Weiterbildung und Trainings   
  • Leistungen im Berufsbildungsbereich einer Werkstatt für behinderte Menschen   
  • Leistungen an Arbeitgeber
  • Kfz-Hilfen

Diese Leistungen helfen bei der Entwicklung beruflicher Ziele und erhöhen die Chancen für den Wiedereinstieg ins Berufsleben.

Ihre Vorteile

  • Seit über 20 Jahren Erfahrung im Bereich der beruflichen Rehabilitation
  • Enge Zusammenarbeit mit der regionalen Wirtschaft, alle unsere Angebote finden direkt im Betrieb statt
  • Kompetente Beratung und zielgerichtete Hilfestellung durch unsere engagierten Mitarbeiter
  • Erfahrene Trainer mit hoher Fach- und Methodenkompetenz
  • Individuelle Beratung und Begleitung vor Beginn, während und mit Abschluss der Maßnahme

Fördermöglichkeiten

Die Kosten für eine berufliche Reha-Maßnahme kann von verschiedenen Reha-Trägern übernommen werden. Im Regelfall springen die Deutsche Rentenversicherung Bund bzw. Land, die Bundesagentur für Arbeit, die Jobcenter, die Gesetzliche Unfallversicherung oder Berufsgenossenschaften ein. Zum Erhalt der Leistungen müssen bestimmte Voraussetzungen vorliegen. Informationen dazu erhalten Sie bei Ihrem zuständigen Reha-Träger. Informationen zum Bildungsgutschein oder Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS) finden Sie hier.

Deutsche Rentenversicherung

  • Sie haben mindestens 15 Jahre Sozialversicherungsbeiträge eingezahlt
  • Sie haben den Antrag in einer medizinischen Reha-Maßnahme gestellt
  • Sie beziehen Erwerbsminderungsrente

Gesetzliche Unfallversicherung / Berufsgenossenschaften

  • Sie sind nach einem Arbeitsunfall berufsunfähig geworden
  • Sie hatten einen Unfall auf dem Weg zur Arbeit
  • Sie leiden unter einer anerkannten Berufskrankheit

Agentur für Arbeit / Jobcenter vor Ort

  • Sie haben weniger als 15 Jahre Sozialversicherungsbeiträge eingezahlt
  • Sie mussten Ihren Arbeitsplatz aufgeben, können krankheitsbedingt nicht in einer anderen Firma arbeiten und/oder beziehen Arbeitslosengeld

Nehmen Sie bitte Kontakt zu Ihrem zuständigen Kostenträger auf. Bitte beachten Sie, dass die Bearbeitung Ihres Antrags einige Zeit dauert. Reichen Sie Ihre Papiere daher so früh wie möglich ein.

Unsere Projekte

bbU Reha – betreute betriebliche Umschulung

Betriebliche Umschulung

Beruflicher Wiedereinstieg direkt im Betrieb
Kontaktperson
Ansprechpartner/in
Edeltraud Kunz
Schwieberdinger Straße 36
71636 Ludwigsburg
07141 29899-35
Nachricht senden
BerufRehabilitation

Wenn der erlernte Beruf nicht mehr ausgeübt werden kann bietet die betriebliche Umschulung die Chance, einen (neuen) Beruf zu erlernen und mit einem Kammerabschluss erfolgreich in die berufliche Zukunft zu starten. Das Angebot unterstützt bei der beruflichen Neuorientierung und Qualifizierung zum Erreichen des neuen Berufsziels. Qualifizierte Pädagogen beraten in allen Berufs- und Alltagsfragen.

Der Kurs gliedert sich in zwei Phasen.

Erste Phase: Vorbereitungslehrgang

Inhalte:

Berufliche Orientierung und Vorbereitung auf  den Berufsschulunterricht, Bewerbungstraining, EDV, Deutsch/Schriftverkehr, kaufmännisches Rechnen, Buchführung, BWL, rationelle Arbeitsmethoden etc. sowie ein dreizehntägiges Betriebspraktikum in einem Umschulungsbetrieb.
Unterrichtszeit: 8 Stunden pro Tag
 

Zweite Phase: Betriebliche Umschulung

Inhalte:

Nach der Vorbereitungsphase beginnt die Umschulung mit dem zweiten Ausbildungsjahr direkt im Betrieb. Unsere Kooperationsbetriebe liegen in Wohnortnähe. Der Betrieb vermittelt die praktischen und die Berufsschule die theoretischen Ausbildungsinhalte. Die Unterhaltskosten werden vom jeweiligen Kostenträger übernomme.
Dauer: Je nach Beruf (branchenoffen) 2 bis 2,5 Jahre, in Teilzeit 3 bis 3,5 Jahre.
 

Termine

  • Beginn Vorbereitungslehrgang: In der Regel Anfang Juni
  • Beginn Betriebliche Umschulung: In der Regel im September
     

Regionale Ansprechpartner

Offenburg:
Sophia Dick, Telefon 0781 125500-75
Tübingen:
Ulrike Österle, Telefon 07071 96527-12

Das Angebot wird gefördert durch die Rentenversicherungsträger und Berufsgenossenschaften sowie die Agenturen für Arbeit und Jobcenter.


PDF-Ansicht
Newsletter abonnieren

Informieren Sie sich in unserem Newsletter "Perspektive Personal" über die neues Themen und Trends in der Personalarbeit.

Abonnieren

Unseren Niederlassungen

Ihre Ansprechpartner in Baden-Württemberg,
der Pfalz und dem Saarland.

mehr erfahren

Berufliche Qualifizierung und Rehabilitation
Edeltraud Kunz

BBQ Bildung und Berufliche Qualifizierung gGmbH

07141 29899-35