28.12.2018, Kenzingen - Breisgauer Wochenbericht
Über duales Ausbildungssystem informiert - Ruandische Gäste waren bei der Firma Walzer-Markstein in Kenzingen zu Besuch

"Muraho - Hello - Guten Tag": So wurden die Mitarbeiter des Unternehmens Walzer Bad & Heizung, Inhaber Ralf Markstein, am 11. Dezember von einem internationalen Team begrüßt. Vier Mitarbeiter - zwei vom Bildungswerk der Arbeitgeberverbände Baden-Württemberg (BIWE/BBQ) und zwei von "SOS Kinderdörfer Ruanda" - besuchten das Unternehmen, um vor Ort zu erfahren, wie in Deutschland die duale Ausbildung umgesetzt wird.

Der Kontakt mit der BIWE- BBQ Berufliche Bildung gGmbH besteht schon seit vielen Jahren über das Projekt "TECHNOlino", das Jahr für Jahr erfolgreich zusammen mit dem Brogginger Kindergarten umgesetzt wird. Nun war das fachliche Know-how von Herrn Markstein von der Firma Walzer bezüglich der Ausbildungssituation in einem deutschen Sanitärfachbetrieb gefragt. Das internationale Team arbeitet daran, in Ruanda das duale Ausbildungssystem einzführen, in der Pilotphase speziell in den Bereichen Sanitär und Metall.

 

So kamen die ruandischen Kollegen mit vielen praktischen Fragen, wie zum Beispiel das Verhältnis von Theorie und Praxis in der Ausbildung sei und wie zufrieden Unternehmen und Azubis mit der derzeitigen Ausbildungssituation sind. Interessiert fragten sie nach bei dem Thema Gehalt in der Ausbildung, nach den Urlaubstagen oder wie es ein Unternehmen schaffe, die Mitarbeitenden an sich zu binden.

 

Verschiedene Stationen

Die Ruander waren bereits seit zehn Tagen in Deutschland unterwegs, besuchten verschiedene Betriebe, die Berufsschule, die Handwerkskammer und die Gewerbeakademie in Freiburg. Und nach dem Besuch der Firma Walzer-Markstein wollten sich auch noch den Brogginger Kindergarten kennenlernen, um zu verstehen, wie das Projekt "TECHNOlino" umgesetzt wird.

 

Die Berufsausbildungspartnerschaft zwischen BIWE und "SOS Kinderdörfer Ruanda" besteht seit November 2017 und soll in Ruanda benachteiligten Jugendlichen die Chance ermöglichen, eine praxisnahe Ausbildung zu erfahren. Die BIWE-Kollegen aus Freiburg und Emmendingen sind regelmäßig in Ruanda, um dort bei der Konzeptentwicklung und Implementierung des dualen Ausbildungssystems zu unterstützen. Den dort ansässigen Unternehmen bietet das neue System die Möglichkeit, die berufliche Ausbildung in Ruanda zu verbessern. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Forschung via sequa GmbH.

 

Einladung zum Gegenbesuch

"Muracoze - Thank you - Danke schön. Murabeho - Good bye - Auf Wiedersehen. And welcome in Ruanda": mit diesen Abschiedsworten wurden Marksteins herzlichst eingeladen zu einem Gegenbesuch in Ruanda.