01.08.2019, Essingen - Schwäbische Post
Forschernachwuchs braucht Spaß am Ausprobieren

Projekt "Grünes Klassenzimmer" der Initiative "Südwestmetall macht Bildung" freut Erstklässler

Im Rahmen des "Grünen Klassenzimmers" durften Erstklässler der Parkschule Essingen am Ende des Schuljahrs einen spannenden Schulvormittag erleben. An diesem Vormittag wurden Kugeln, Papierflieger und kleine Roboter in Bewegung gesetzt. Durch eigenständiges Forschen und Entdecken gingen die Schulklassen unterschiedlichsten Fragestellungen zum Thema Bewegung nach.

 

Bei der Aufgabe: "Baut die Riesenkugelbahn so, dass die kugel eine Minute in der Bahn rollt", bemerkten die kleinen Tüftlerinnen und Tüftler, darum die kleine Mia bald: "Wir müssen die Bahn weniger steil bauen, dann ist die Kugel weniger schnell."

 

An der Station "Abschussrampe" war genaues Falten der Papierflieger Voraussetzung dafür, dass die Papierflieger wie der liebevoll dekorierte "FC Bayern Flieger" von Konstantin, über sechs Meter weit flog. Natürlich durften die Kinder die Flugstrecke selbst messen und dokumentieren.

 

Beim Angebot: "Labyrinth Bau" durften die Kleinen unterschiedliche Labyrinthe für kleine "Roboter-Kakerlaken" bauen. Hier lernten die Kinder schnell, wie die Labyrinthe konstruiert werden müssen, um die kleinen Roboter zügig durch die Bahnen zu bewegen. Wenn dann die Kurve zu eng gebaut war, wie einmal bei Lina, wurde das Labyrinth eben schnell zum "besten Kakerlaken-Gefängnis" der Welt bestimmt.

 

Bei der Aufgabe: "Schafft ihr eine römische Bogenbrücke nachzubauen", lernten die Kindern, was eine Brücke stabil macht, welche Kräfte auf sie einwirken und auf welche Weise man Hindernisse überwinden kann.

 

Für die Kinder, aber auch die Lernbegleiterinnen und Lernbegleiter der Initiative "Südwestmetall macht Bildung" war das Angebot eine Bestätigung dafür: Zum Forschen und Experimentieren gehört Spaß am Ausprobieren und Entdecken. Dabei geht es nicht um "richtig" oder "falsch", sondern um Beobachtungen, die die Kinder zum Lernen motivieren.

 

Selbstverständlich gab es für alle Kinder zum Schluss ein großes Lob und eine "Südwestmetall-Lupe" zum Weiterforschen für die Sommerferien.