29.11.2019, Friedrichshafen - Pressemitteilung
Potzblitz geht mit 22 Projekten in die neue Runde - Großes Interesse an Förderung

Die Nachfrage nach einer Unterstützung war noch nie so stark wie in diesem Schuljahr 2019/20: In der vierten Förderrunde des Schüler-Forscher-Programmes „Potzblitz! Frech gefragt. Frisch geforscht.“ werden 22 Projekte gefördert. Es fließen insgesamt 18.000 Euro aus den Mitteln der Zeppelin-Stiftung in die Projekte.

Jetzt freuen sich die Programmsteuerer Michael Fährmann (Wissenswerkstatt FN), Thomas Goldschmidt (Stadtmarketing FN), Hanim Heim (BBQ) und Friederike Lutz (Schulmuseum) auf den Start der Projektarbeiten, die sich am 15. Mai 2020 im Gebäude der Zeppelin Systems GmbH in Friedrichshafen präsentieren werden.
 
An zwölf Projekten ist das Karl-Maybach-Gymnasium beteiligt, an sieben das Graf-Zeppelin-Gymnasium. Die Gemeinschaftsschule Schreienesch bekommt Förderung für ein Projekt, die Ludwig-Dürr-Schule für vier. Und neu in der Runde sind die Droste-Hülshoff-Schule Friedrichshafen sowie das Montfort-Gymnasium Tettnang. In manchen Projekten sind Schüler verschiedener Schulen engagiert, auch das ein positiver Aspekt von Potzblitz.

Die außerschulischen Partner decken viele Facetten ab: neben Zeppelin Systems GmbH unterstützen das Stadtarchiv Tettnang, die Hector Kinderakademie mit dem Grünen Klassenzimmer, das Schulmuseum Friedrichshafen, der Lehrstuhl für Geoinformatik an der Uni Tübingen, das Kreismedienzentrum Bodenseekreis, die Firma Aesculap, die Yachtwerft Keppler, die Wissenswerkstatt und das Schülerforschungszentrum Südwürttemberg verschiedene Projekte.

Traditionell liegt ein Schwerpunkt der Bewerbungen auf den MINT-Fächern, aber in dieser Runde kommen unter anderem auch Aspekte der  Medien- und Lernforschung, der Psychologie, der Geschichtswissenschaften oder Literaturwissenschaften zum Zuge. „Ich freue mich, dass es uns dieses Mal wieder gelungen ist, auch die geisteswissenschaftlichen Disziplinen für Potzblitz zu gewinnen“, bekennt Programmleiterin Friederike Lutz, „durch sie lernen Schülerinnen und Schüler, die Welt zu hinterfragen und mit einem kritischen Blick auch auf das Machbare zu blicken.“

Die Steuerungsgruppe dankt allen außerschulischen Partnern für ihr Engagement in diesem Netzwerk der jungen Forschung. „Sie nehmen die nächste Generation, die unsere Zukunft gestalten wird, als Lernende und Forschende ernst“, erklärt Friederike Lutz.
 
In den ersten drei großen Förderrunden 2013/14, 2015/16 und 2017/18 wurden aus Mitteln der Zeppelin-Stiftung insgesamt 53 Schüler-Forscher-Projekte mit insgesamt 45.340 Euro unterstützt.