BPJ-BW-Abschluss in Pforzheim: „Ohne Ziel ist jeder Weg falsch.“ (Konfuzius)

  Pforzheim | BBQ

Seit Herbst 2013 engagieren sich Firmen der Metall- und Edelmetallindustrie in Pforzheim und dem Enzkreis, um jungen benachteiligten Menschen die Möglichkeit auf eine Ausbildung zu eröffnen.

Am 20.07.20 standen die Teilnehmer des Projektes Chance M+E Förderjahr Pforzheim auf der kleinen Abschlussfeier im Mittelpunkt. Sie erhielten ihr wohlverdientes Zertifikat, welches nicht wie sonst üblich von den Vertretern der Betriebe, sondern durch die Projektleitung, Katja Stieler, vergeben wurde. Ergänzt wurde dies durch die Übergabe der Schulzeugnisse der Heinrich-Wieland-Schule, vertreten durch die Klassenlehrerin Frau Göggel-Rutkewitz.

Grund dafür, dass die Feier einen anderen Rahmen hatte, war natürlich Corona und die damit verbundenen Einschränkungen.

Das Ziel vor Augen – nämlich einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz zu ergattern – konnten am Ende des Projektes 7 Teilnehmer umsetzen. Ab dem 01. September beginnen 5 eine Ausbildung im Metallbereich, ein junger Mensch wird in einem anderen Berufsbild seine Ausbildung starten und ein Teilnehmer geht einer Arbeit nach.

Auch wenn es in diesem Jahr eine besondere, in diesem Ausmaß nicht vorhersehbare Hürde für alle Beteiligten zu bewältigen gab, so zeigte es sich, dass auch Krisen und neue Herausforderungen gemeistert werden können. Dies gelang auch dadurch, weil alle am Projekt Beteiligten am gleichen Strang ziehen und ein gemeinsames Ziel vor Augen haben. Schließlich gibt es viele Beteiligte, angefangen bei den Kooperationsbetrieben, die eine große Aufgabe in diesem Projekt übernehmen, der IG-Metall, der Südwestmetall, dem Bundesverband Schmuck und Uhren, den Zuwendungsgebern wie Agentur für Arbeit und JobCenter und der Heinrich-Wieland-Schule. Ihnen allen gilt unser Dank für die tolle und kooperative Zusammenarbeit in den letzten Jahren.

Zurück
Stolz halten die Absolventen ihr Zertifikat in den Händen